Freitag, 10. März 2017

Bewerbungsschreiben

Hallo Freunde und Fremde -

Lasst uns mal lustige Formulierungen für BEWERBUNGEN sammeln.


"ich betrete auch ohne die expliziten 
Leistungskürzungsangebote meines derzeitigen Arbeitsvermittlers 
gern unbekannte Gefilde."
 
ist aus Sicht meines AV sanktionsbelegt - dabei hatte mein AV mir damals NUR "verboten" mitzuteilen, dass ich "mich bewerbe um Sanktionen zu vermeiden. 
(und das nicht schriftlich unter Nennung der Rechtsgrundlagen).

die inzwischen (April 2017) SANKTIONSPRÄMIERTEN Bewerbungen finden sich auszugsweise hier>>

 Hier eine Liste bereits erledigter inoffizieller Bewerbungseigenbemühungen von mir:

 

Ständig aktualisiert: Übersicht Rubrik "Bewerbung aus Notwehr">>

Dez. 2017: Bewerbungen im Advent>>



 -----------------------------------------------------------------------------
ARCHIV:

Ursprünglicher POST vom Februar 2017, worauf sich auch die Kommentare hier teilweise beziehen:

Wer MAG, kann mir gern schreiben, wie er sich hier bewerben würde.

Im Hinterkopf behaltend, dass ich fast täglich (bezahlte) Aufträge in meiner Selbständigkeit habe, die ich gern mache ;-)

Habe diese zwei Stellen von einem neuen ARBEITSVERMITTLER vom JOBCENTER unter angedrohten SANKTIONEN "angeboten" bekommen:

Stern und Kreisschiffahrt GmbH in Berlin "Promoter/in" (6-Tage-Woche im Rahmen Mo-So, 40h/Woche zwischen 10 und 19 Uhr)
auch findbar über : http://jobs.meinestadt.de/berlin/standard?id=35374621

und Ticketverkäufer/in Stadtrundfahrtbüro Berlin (konnte mir die noch nie leisten) auch zwischen Mo und So.

Mein alter AV hat mir neulich 3 Reinigungsjobs angeboten.


Hier in die Kommentare könnt Ihr schreiben, wie Ihr Euch (dort) bewerben würdet ;-)

--------------------------------------------------


Zusätzlich hab ich auch derzeit 8 Pflichtbewerbungen pro Monat* im Sektor "Promotion/Marketing, Reinigung, Erziehungswissenschaften", wo ich mir die Stellen selber suchen muss.
Für letzteres muss ich die ANSCHREIBEN der Bewerbungen dem (alten) AV hervorgehend aus seinem EGV-VA VORLEGEN, damit er sie "zensiert" (was er aber HINTERHER macht und vorher NICHT auf meine Fragen dazu eingeht - außer mir ein dusseliges Training anbieten (wofür ich schon sanktioniert wurde, weil ich dort im Trainingscenter (=Internetcafe mit Anwesenheitspflicht)  nicht angenomen wurde (wegen fehlender Einwilligung in die Datenspeicherung).




 

>>KREATIVER WIDERSTAND oder UMGANG mit den Bewerbungsobliegenheiten sowie Wege, sich sein Einkommen (darüber) zu steigern<<


*Aber mein (FriGGas) EGV-VA ist nicht nur erfolgreich als Origami VERKAUFT worden, sondern er ist auch seit Mittwoch (08.03.2017) ABGELAUFEN ;-)



und hier die beste meiner Bewerbungen in Vorbereitung (Bundestag-Bewerbungstraining)>>

Lügenboykott/Lügenstopp: Musterschreiben einer Zwangsbewerbung>>


Dialog mit Arbeitgeber über Hürden/Unvereinbarkeit von Existensicherheit und Arbeitsaufnahme>>
 Man beachte Bewerbungsideen vom sog. "Aufgewachten", die aus meiner Sicht als Geschäftsideen mit der zu erwartenden Umgehung des DATENSCHUTZES (durch Zeitarbeitsfirmen, die mit dem Jobcenter gemeinsame Sache machen) einstufbar sind...


MUNDTOT gemacht durch das VERBOT, auszusprechen, dass man unter ZWANG steht, sich bewerben zu müssen? Ja wo sogar der Satz "diese Bewerbung ist auf Marktkonformität durch den Sachbearbeiter im Jobcenter geprüft" etc. eine Sanktion hervorrufen könnte?
Auch DAZU haben wir eine gute Idee, die wir gerade entwickeln und testweise umsetzen:

ups... WAHRHEITSPATENSCHAFTEN in Bewerbungsprozessen, in denen
einem der MUND verboten wird>>



Hinweise:
FriGGa hat die Auflage von ihrem neuen Vermittler erteilt bekommen, nicht IM BEWERBUNGSANSCHREIBEN mitzuteilen, dass sie unter Sanktionsdruck steht - verstösst sie dagegen, gibt es eine Sanktion.
Hinweise auf ihre wirtschaftlich prekäre Lage/geringe Einnahmen ihrer gern ausgeführten Selbständigkeit etc. wurden jedoch vom Vermittler Herrn L. zuvor als unbestraft durchgelassen.
Auch hat keiner der Sachbearbeiter bislang verlautbaren lassen, dass anderweitige Kontaktaufnahme im Vorfeld oder im Nachgang "verboten" oder "als den Bewerbungsprozess beeinflussend" verboten wird und FriGGa damit in ihren Menschen- und Bürgerrechten einschränken könnte (etwa wenn sie als Unternehmerin oder Mitglied gemeinnütziger Organisationen von sich aus Kontakt zu in den Branchenverzeichnissen oder dem www auffindbaren Unternehmen sucht und dabei z.B. auch auf ihre Webpräsenzen hinweist). FriGGa hat z.B. im Laufe des letzten Jahres eine große Reihe an Zeitarbeitsunternehmen im Zuge ihrer Tätigkeit für den Verein "Atmosfaire Arbeit" angeschrieben und nach deren "Datenschutzbestimmungen"/Rückmeldemodalitäten im Fall von "Bewerbungszuweisungen" gefragt. Darunter waren auch unternehmen, bei denen sie sich irgendwann unabhängig von dieser Rundmail durch Jobcenterverlangen zu bewerben hatte.


Die anderen Leute, deren Schreiben hier verbreitet werden, haben KEINE derartigen Hinweise von ihren Sachbearbeitern erhalten und ihre Bewerbungen wurden auch nachträglich bislang nicht zensiert.
Sie müssen nicht im Vorauseilenden Gehorsam von ihren Formulierungen ablassen, nur weil FriGGa gerade Ärger erlebt (hat).

Von jeglicher Haftung oder Garantieübernahme wird von der Betreiberin dieser Seite und den hier Veröffentlichenden/Kommentierenden abgesehen.
Bitte verfasst Bewerbungen nur so, wie Ihr es für richtig haltet und klärt ggf. Unsicherheiten mit Euren Anwälten oder Euren Jobcentermitarbeitern.

Kommentare:

  1. Ich würde dem Arbeitsvermittler mitteilen, dass ich mich nach dem sogenannten adventistischen Glauben orientiere, und dass dabei für mich Samstagsarbeit aus Glaubensgründen nicht in Frage kommt.
    Weil, der Samstag ist der wirkliche siebente Tag der Woche - der Ruhetag Gottes. Und diesen Tag gemäß der zehn Gebote feierlich zu halten, ist Gott ausgesprochen wichtig (siehe Bibel, 2. Mose 20; 8-11 / 31; 12-17) !
    Und das würde ich auch in den Anschreiben erwähnen.:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha - witzig.
      Mache ich natürlich nicht, weil ich kein Adventist bin - ist aber ne total witzige Idee.
      ;-)

      Mir fällt an der Stelle auch eine rhetorische Frage ein: wieso müssen wir immer "höhere Gruppenhafte Moralen bemühen" als einfach sagen zu können was WIR SELBST jeder für sich WOLLEN?

      Löschen
    2. Erwerbsloser ignoriert Stellenvermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung durch Hinzuziehung der Bibel

      Soeben erreicht mich die E-Mail eines Erwerbslosen, der von seinem Jobcenter einen Stellenvermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung erhalten hat sich über eine Personaldienstleistung als Call-Center Agent bei einem Mobilfunk-Provider zu bewerben.

      Der fromme Erwerbslose und gelernte Zimmermann sollte bei dem Unternehmen verloren gegangene Mobilfunk-Kunden zurückgewinnen. Da die Art der Arbeit aber nicht im Einklang mit der Bibel steht, schrieb er an seine Fallmanagerin folgende Zeilen zurück :



      Sehr geehrte Frau Fallmanagerin,

      unglücklicherweise kann ich Ihrem Stellenvermittlungsvorschlag nicht nachkommen, da folgende wichtige Gründe entgegenstehen:

      Bibel, 2 Thessalonians 3:11 „Denn wir hören, dass einige unter euch unordentlich wandeln, indem sie nicht arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben.“

      unnütze Dinge, wie Callcenter für Mobilfunk = keine Arbeit

      Bibel, 2 Thessalonians 3:10 „Denn auch als wir bei euch waren, geboten wir euch dies: Wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen.“

      keine nützliche Arbeit = kein Essen

      Bibel, Mt 7,18 „Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen, noch kann ein fauler Baum gute Früchte bringen.“

      Warnung vor falschen Propheten = beispielsweise Callcenter-Agent Mobilfunk (moderner Bettler) mit dem Satz „Wollen Sie sparen?“

      Bibel, 2Mo 23,7 „Von einer betrügerischen Angelegenheit halte dich fern.“

      Bibel, Ps 34,14 „Bewahre deine Zunge vor Bösem und deine Lippen vor betrügerischer Rede“

      Bibel, 3Mo 19,11 „Ihr sollt nicht stehlen; und ihr sollt nicht lügen und nicht betrügerisch handeln einer gegen den anderen“





      Mit freundlichen Grüßen



      Anlage : Beglaubigte Kopie der Geburtsurkunde mit Religionszugehörigkeit

      Erwerbsloser ignoriert Stellenvermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung durch Hinzuziehung der Bibel
      https://aufgewachter.wordpress.com/2015/08/24/erwerbsloser-ignoriert-stellenvermittlungsvorschlag-mit-rechtsfolgenbelehrung-durch-hinzuziehung-der-bibel/

      Löschen
  2. Nja naja, stimmt schon - finde ich ja auch !
    Aber, öh, ich meine, ich sage ja nicht, dass ich in einer Adventgemeinde bin und da hin rennen muss/will. Ich sage ja nur, dass ich adventistisch Glaubensorientiert bin und daher den Samstag als heilig begehen will.
    OK, ja, dabei erkenne ich allerdings schon trotzdem eine spezielle mir übergeordnete Instanz an, bzw. verhafte mich dieser.
    Und in meinem Fall ist das im Übrigen tatsächlich so, dass ich an die Heiligkeit der Bibel glaube - und damit auch an Gott glaube!
    Deswegen ist dieses Statement von mir gar nicht mal soo unernst gemeint.

    Tja, und warum wir immer höhere Gruppenhafte Moralen bemühen müssen ?

    Ja also - das ist so:
    Der Mensch ist erst mal (!) auch nur ein Tier. Und das mit der ganz besonderen Besonderheit dieses extrem hoch entwickelten Sprachzentrums in seinem Gehirn, was es so in keinem anderen Säugetier auch nur ansatzweise gibt.
    Mit Hilfe dieses Sprachzentrums sind nur wir Menschen in der Lage begrifflich zu denken und zu artikulieren. Tiere kommunizieren im Wesentlichen mehr über Gefühlsäußerungen und Warn- und Signallaute - ähnlich wie ein menschliches Kind, das noch nicht sprechen kann.
    Auch deshalb gibt es bei allen Tieren in ihrem Leben auch nur: Fressen, Nestbau und Fortpflanzung.
    Ganz abgekürzt gesagt sind wir durch diese exklusive Fähigkeit auch das sozialfähigste Wesen unter den Säugetieren. Und Sozialität orientiert sich immer an artgleiche Gegenüber.
    Daher ist der Mensch von seiner Veranlagung her schon ein Gruppentier - auf jeden Fall ein Beziehungstier. Wir sind in der Lage unsere Artgenossen als exklusive Persönlichkeiten war zu nehmen. Durch dieses Sprachzentrum ist der Mensch zu Beziehungsqualitäten in der Lage, die schon nochmal komplexer - oder “höher“ gearteter sind, als bei Tieren.
    Aber das wichtigste: nur mit diesem Sprachzentrum sind wir in der Lage, uns selbst z.B. zu fragen „was mache ich hier eigentlich - und wieso - und wozu?“.
    Dies ist meiner Meinung nach auch schon dieser “Baum der Erkenntnis“.
    Ja durch dieses Sprachzentrum erst, sind speziell wir Menschen sogar in der Lage zu beten.
    Und eine Fähigkeit muss einen Sinn haben - so wie alles auch in der Natur einen Sinn (oder auch Ursache) hat.
    Deshalb MUSS es auch einen Gott (eine noch höhere Instanz) geben !

    Das wäre jetzt so mein Antwortversuch auf Deine rhetorische Frage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;-) glaub das kam falsch rüber - ich meine nicht ob es Gott gibt etc., sondern warum wir um unseren Willen auszudrücken und damit ein stück Wahrheit (über uns) zu sagen und darin auch GEACHTET zu sein und damit "durchzukommen" letztlich "einen übergeordneten" Menschen/Moral/GRUND brauchen.

      Ich meine das Verleugnen oder "nach außen nicht sagen können" der eigenen Standpunkte, wenn man eine "Ausrede" sucht!

      Ich kann mich von der Schule befreien lassen, wenn ich krank bin (oder die Krankheit attestiert bekomme) - warum nicht, wenn ich "keine Lust" habe oder "besseres zu lernen habe" im Leben? Also von mir und meiner Haltung ausgehend?

      Also auch natürlich erweitert auf "freibestimmte" Gruppenzusammenhänge, nicht auf "innerhalb der Gruppe akzeptierte Ausreden" ;-)

      Ich darf eine Anschauung einer GRUPPE ggf. als "Ideologie" benennen - was ist aber mit meiner EIGENEN Auffassung, die kein Pfarrer oder Führungs"offizier" abgesegnet haben MUSS?
      Als Alternative darf man ja seine Unzulänglichkeiten als KRANKHEITEN benennen odersich attestieren lassen.
      Gibt viele, die können nur arbeiten, in Ruhe und zielorientiert, weil sie sich von einer anderen Sache durch Krankheit haben freistellen lassen...

      Das meinte ich... nicht die Frage, ob es Gott gibt ;-)

      Ich habe für mich in beiden Fällen antworten, wollte es hier in den Raum geben...

      Zu Gott habe ich mal eine Art Kinderbuch zusammengestellt:
      http://freigeistaddendum.blogspot.de/

      Löschen
    2. Ja, ach so.
      Also ich denke, es ist im Grunde genommen ein Machtproblem unter Tieren.
      Ich sagte, der Mensch ist erst mal (!) auch nur ein Tier.
      Und darin liegt der Pferdefuß. Unter den Tieren gibt es meistens eine sogenannte Hackordnung, die beim Entstehen eines Verbandes gebildet werden muss.
      Bei Tieren spielt sich das immer auf der rein körperlichen ebene ab. Es muss der körperlich stärkste/stärkere bei sog. Territorial- und Balzkämpfen ermittelt werden (wie gesagt - Fressen, Nestbau, Fortpflanzung).
      Und bei den Menschen beobachte ich aber interessanterweise dieses Verhalten genauso. Allerdings eben auf entsprechend menschlich erheblich komplexer umfassenderer und vielschichtigerer intelligenterer Weise als bei den Tieren.
      Der Mensch im Tierischem Sinne ist auf Grund seiner hohen Sozialkompetenz auch eben sogar auf der Sozialebene in der Lage Territorialkämpfe vom “Zaun zu ziehen“ !
      Und das erlebe ich in nahezu jeder Menschlichen Gemeinschaft - bisher.
      Durch diese Machtkämpfe (die meistens ganz unterschwellig ablaufen) werden/müssen dann immer auch gewisse “Regeln“ aufgestellt werden. Dazu werden nicht selten gewisse “Rituale“ geschaffen. Dazu werden gewisse “Devotionalien“ gebraucht. Kaffee trinken z.B. !
      Dieses Kaffee Gesaufe auf den Arbeitsstellen ist so ein Reglementierungsinstrument.
      Es wird von dem Alphatier bestimmt - wir trinken hier alle Kaffee. Und der letzte (oder einer der letzten) in der Kollegen-Hierarchiekette hat dann immer den Kaffee morgens rechtzeitig zu kochen.
      Da wird eine/ner ausgekiekt - und der hat´s dann zu machen - und der/die ist dann die letzte in der Kette (“Mädchen für Alles“ oder so (auch übrigens so eine reglementierende Betitelung)) !

      Tja, und diese ganzen sog. Reglementierungen sind es alle, die den Einzelnen, zu mindestens unterhalb des oberen Drittels der Hierarchiekette, in eine gewisse psychosoziale Fremdbestimmung drängen - ob das jetzt Harz4 oder Kaffee saufen oder z.B. eine Krankschreibung von einem Arzt ist.
      Ja sogar bei einer Krankschreibung von einem Arzt begibt man sich in eine potenziell “Fremde Macht“! Mit einer Krankschreibung von einem Arzt, muss man automatisch erst mal auch seine Behandlungen hinnehmen - egal ob sie gut oder wenig oder kaum helfen. Und wenn er einen zwei drei Wochen behandelt hat und es geht einem immer noch nicht so wirklich wesentlich besser, schickt er einen trotzdem wieder zur Arbeit (jibt dann einfach keinen gelben Schein mehr).

      Ja dieses Machtproblem.
      Es geht gar nicht um Geld; es geht um die Macht - über andere - und auch über sich selbst irgendwo.
      Und hier sehe ich übrigens eigentlich auch noch so einen kritischen Punkt bei so einem bedingungslosen Grundeinkommen… :-/

      Und mit Hilfe einer Krankheit sich frei stellen lassen !?
      Das erinnert mich an Rüdiger Dalke „Wenn Krankheit einen Sinn haben soll“.:-)
      Bleibt ein bisschen zu hoffen, dass diese Arbeitsvermittler von dieser Philosophie noch nichts mit bekommen haben.

      Löschen
  3. Wie wäre es denn mit einer Bewerbung bei "Stern und Kreisschiffahrt GmbH"?

    Siehe Stellenangebot vom Jobcenter weiter oben: Stern und Kreisschiffahrt GmbH in Berlin "Promoter/in" (6-Tage-Woche im Rahmen Mo-So, 40h/Woche zwischen 10 und 19 Uhr)

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    gerne würde ich auch einmal Gast auf eines Ihrer schönen Schiffe sein, aber als ALG II Empfängerin kann ich es mir leider nicht leisten - so wie übrigens auch die anderen 500.000 Hartz IV Bezieher, die wir in unserer reichen Hauptstadt Berlin haben - eines Ihrer Schiffe zu betreten um unsere Stadt auch einmal vom Wasser aus zu betrachten. Aus diesem Grund habe ich mir gedacht, ich könnte vielleicht als Crewmitglied auf einem Ihrer Fahrgastschiffe mitfahren, um dann nicht nur den Touristen die Sehenswürdigkeiten unserer Stadt nahe zu bringen, sondern ich könnte darüber hinaus auch noch den ausländischen sowie den inländischen Touristen erzählen, wieviel Armut und Elend es schon in Berlin gibt und wieviele Obdachlose schon unter den Brücken, die wir dann mit dem Touristenschiff gerade passieren, nächtigen. Vielleicht kommt man ja bei diesen Schiffstouren an einem der zahlreichen Berliner Jobcenter vorbei und ich erzähle dann dem interessierten Touristen einmal aus eigener Erfahrung, was man dort als Bürger der Bundesrepublik Deutschland so alles erleben kann. Diese Einblicke, die ich über Armut und Elend in Berlin sowie Schikane und Demütigungen durch eine deutsche Behörde zum Besten geben kann, ist sicherlich auch für einen Touristen aus den USA sehr interessant, denn dann kann er in seinem Heimatland seinen Freunden erzählen, dass es in Germany-Berlin schon dieselbe Armut und Verelendung gibt, wie zum Beispiel in den Außenbezirken von St. Louis, Missouri, oder in dem Rust Belt rund um die Auto-Stadt Detroit.

    Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch, wo man sicherlich auch noch besser auf das Geschäft "Armutstourismus" eingehen könnte, würde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    XXXX

    AntwortenLöschen
  4. "Mein alter AV hat mir neulich 3 Reinigungsjobs angeboten."

    Suchen diese Reinigungsfirmen eine Naturwissenschaftlerin die exakt berechnet wieviel Putzmittel man einsparen könnte (Optimierung)? Nein, das war natürlich nur Spaß von mir. Wie wir ja alle wissen, haben wir europaweit seit Jahren ein riesiges Problem Putzfrauen zu finden, deshalb sind wir jetzt auch in Deutschland schon gezwungen auf diplomierte Physikerinnen als Reinigungskraft zurückgreifen zu müssen, damit uns der Schmutz nicht überrennt und verschlingt.

    Niemand würde bei solchen Stellenangeboten des Jobcenter Berlin Pankow auch auf die Idee kommen, dass es sich hier nur um eine bösartige Schikane durch einen hasserfüllten Arbeitsvermittler handelt, der in einem echten Job sicherlich schon nach einen Tag wegen Unfähigkeit rausfliegen würde.

    AntwortenLöschen
  5. Ich verweiße gern auf den Datenschutz, incl. Datensperre und Datenauskunft ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Anzeigen in REVIERMARKT und COOLIBRI gefunden ...



    A N Z E I G E N M A R K T

    Wir suchen noch POLIZEISTATIONEN und STAATSANWALTSCHAFTEN, die Spaß daran haben Strafanzeigen respektive Strafverfolgungen aufzunehmen. Idealerweise sollten Sie schon mal Wörter, wie Rechtstaat, Demokratie und freiheitliche Grundordnung gehört haben, ist aber keine Bedingung. Einsendeschluss Ihrer Bewerbungsunterlagen bis spätestens zum 31.03.2017.

    Staatsanwalt : „Wenn Sie Grundrechte haben wollen, dann gehen Sie arbeiten, statt der Sozialgemeinschaft auf der Tasche zu liegen …“
    https://aufgewachter.wordpress.com/2017/03/17/staatsanwalt-wenn-sie-grundrechte-haben-wollen-dann-gehen-sie-arbeiten-statt-der-sozialgemeinschaft-auf-der-tasche-zu-liegen/

    AntwortenLöschen
  7. Erwerbsloser schreibt Bewerbung, wie es ihm vom Jobcenter befohlen wurde
    https://aufgewachter.wordpress.com/2015/04/24/erwerbsloser-schreibt-bewerbung-wie-es-ihm-vom-jobcenter-befohlen-wurde/

    AntwortenLöschen
  8. In die Bewerbung gehört ein Impressum:

    Redaktioneller und Inhaltlicher Teil: Jobcenter ..
    Grafik: "Arbeitssuchender"
    Alle Angaben ohne Gewähr

    AntwortenLöschen